Unsere West-Europa-Tour über Sachsen, Tschechien, Bayern, Schweiz, Italien, Korsika, das französische Festland und Belgien war schon anders als unsere vorherigen Reisen. Wir waren diesmal mit unserem VW-Bus T5 unterwegs. Entspannen und viele neue Eindrücke mitnehmen, das war unser primäres Ziel – und vor allem Korsika kennen lernen.

Mit gebrochenen Vorderfederblattlagen und einem defekten Ersatzrad erreichen wir die Grenze zu Russland im Altai-Gebirge. Nach knapp 2000 Kilometern auf zum Teil extremen Wegen in der Nord-Mongolei haben wir endlich wieder Asphalt unter den Reifen. Jetzt sollte eigentlich nicht mehr viel passieren. Weit gefehlt!

Auf guten, hin bis zu grottenschlechten „Straßen“ fahren wir von Moskau aus nun die nördliche Route über Kirov, Perm und Jekaterinburg in das russische Altai-Gebirge.

Unser Moskau-Trip: In 3 Tagen und jeweils 7 Stunden sammeln wir Eindrücke und Erlebnisse im Zentrum dieser mystischen Hauptstadt. Wer möchte nicht einmal über den Roten Platz spazieren, an dem der Deutsche Matthias Rust 1987 spektakulär mit seiner einmotorigen Cessna mitten im Feierabendverkehr landete?

Ziel des 2. Abschnitts unserer Weltreise ist der 2-monatige Aufenthalt in der Mongolei. Die Planung führt uns in diesem Jahr durch das Baltikum und Russland sowie Kasachstan und Usbekistan. Eine Übersicht der geplanten Route haben wir für Euch bereitgestellt.

Das Altai-Gebirge überrascht uns mit winterlichen Temperaturen bis -13°C. Wir wissen nicht, wie weit der in der Mongolei getankte Dieselkraftstoff für diese Temperaturen geeignet ist.

1600 Kilometer führen uns von Nischnij Nowgorod an der Wolga bis nach Orsk am Ural in das Grenzgebiet nach Kasachstan.

Nirgendwo stehen so viele historische sakrale, mit Gold überladene Bauten so nah beieinander wie auf dem Goldenen Ring. Aber auch so ein „ehrwürdiges Pflaster“ hat so seine Tücken.

Nun ist es soweit. Seit “ewiger” Zeit haben wir uns vorbereitet auf unsere mehrjährige Etappen-Tour um die Welt. Der 15.5.2017 soll, ja muss es sein.

Nachdem wir unsere geplante Fahrt über Russland und den Iran in den Oman durch einen Unfall leider kurzfristig abbrechen mussten, starten wir Ende November 2016 gutgelaunt in unsere “abgespeckte” zweite Testfahrt. Aber man sollte immer beachten, dass es erstens anders kommt und zweitens als man denkt.