Pamir-Highway – entlang der alten Seidenstraße nach Osch

Überwältigende Eindrücke, eine extrem schlechte Straße und spannende Exkursionen begleiteten uns auf dieser mehr als anspruchsvollen Etappe.
Der Pamir-Highway, zunehmende touristische Attraktion und Herausforderung, insbesondere für die steigende Anzahl an Fahrradfahrern, ist auch Teil der legendären Seidenstraße, einer mittelalterlichen Handelsroute zwischen Asien und Europa. Während sich hier auf 4000 m Höhe kaum Reste der Seidenstraße befinden, kann man neben der ausgesprochen faszinierenden Landschaft noch andere, höchst spannende Entdeckungen machen. Mehr darüber erfahrt ihr in unserem PDF-Report: >>>Pamir-Highway – entlang der Seidenstraße nach Osch<<<.

Hier noch einige Fakten (Stand Juli 2017):
Tadschikistan
Einreise: Für den Pamir-Highway wird eine Sondergenehmigung verlangt, die man bei der Beantragung des E-Visums (einmalige Einreise) mit „ankreuzen“ kann. Ab dem angegebenen Einreisedatum ist das Visum 90 Tage gültig. In dieser Zeit kann man sich 45 Tage in Tadschikistan ohne Registrierung aufhalten. Bei der Einreise mit dem eigenen Fahrzeug werden Gebühren erhoben. Für unseren MAN wurde nach langer Diskussion der Preis für einen Minibus angesetzt. 45 US$. Leider wird die Deklaration nur für eine bestimmte Zeit ausgestellt. Bei uns für 14 Tage. Die Verlängerung in Khorog kostete noch einmal so viel.
Maut: Auf der Strecke von der usbekischen Grenze (Oybek) bis Duschanbe wird an mehreren Stationen Maut verlangt.
Tanken: Wir haben keine Tankstelle gefunden, die unsere Kreditkarten akzeptiert. Auch wenn „VISA“ an den Säulen ausgeschrieben war, gilt das offensichtlich nur für einheimische Karten. Auf dem Pamir- Highway (auch durch das Wakhan-Tal) kann man aus Fässern oder direkt vom Tankwagen tanken. Der Preis wird nach Osten hin teurer (Duschanbe Markentankstelle 6,40 Som /Liter Diesel, Murghab 7,80 Som/Liter Diesel).
Geld: In den größeren Orten werden Euros getauscht. Der Kurs in Khorog war gut 1 Euro = 10 Somoni
Kirgistan
Einreise: Es wird eine Fahrzeug-Deklaration ausgestellt. Diese soll für unsere Reise bis einschließlich Russland gelten. Kosten für unser Fahrzeug: 2500 kirgisische Som.
Geld: In Osch wurden bei einem zweimaligen Versuch keine Euros getauscht. US$ sind kein Problem.
Ausgeschriebener Kurs für Euro: 1 Euro = 79,65 kirgisische Som.
Maut: Die Strecke von Karaköl (M41 am Stausee) bis Bishkek ist mautpflichtig und wird in US$ erhoben.

Eine kleine Auswahl von Fotos zu unserem Bericht findet ihr auf dieser Seite. Ein einfacher Klick auf das erste Foto startet die Bilderserie im „Großformat“ mit Untertiteln. Wenn ihr Eure Mail-Adresse hinterlegt, bekommt ihr eine kurze Benachrichtigung, wenn wir einen neuen Beitrag veröffentlicht haben.