Mit Plattfuß durch Russland

Mit gebrochenen Vorderfederblattlagen und einem defekten Ersatzrad erreichen wir die Grenze zu Russland im Altai-Gebirge. Nach knapp 2000 Kilometern auf zum Teil extremen Wegen in der Nord-Mongolei haben wir endlich wieder Asphalt unter den Reifen. Jetzt sollte eigentlich nicht mehr viel passieren. Weit gefehlt!
Die meisten Sorgen machen uns die gebrochenen Federn. Da erhoffen wir uns Hilfe von der MAN-Werkstatt in Barnaul. Drei der vier Felgen, die in Ulan Bator geschweißt worden waren, haben bislang gut durchgehalten. Was aber dann auf weiteren Reiseabschnitten passierte, hätten wir uns in unseren schlimmsten Träumen nicht ausmalen können.

Aber verfolgt das Drama selbst in unserer PDF-Dokumentation: >>> Mit Plattfuß durch Russland <<<.

In der begleitenden Fotoreportage werden unsere Erlebnisse bildhaft ergänzt. Mit einem Klick auf das erste Foto startet ihr die Bildershow mit unseren Kommentaren im „Großformat“.

Hinweis: Wenn ihr Eure Mail-Adresse eingebt, erhaltet ihr eine kurze Nachricht, sobald ein neuer Blog von uns veröffentlicht wird. Bei individuellen speziellen Fragen zu unseren Reisen, Fahrzeugen und zur Ausrüstung könnt ihr uns per E-Mail unter input@rijosreisen.de kontaktieren. Wir werden Euch antworten, sobald es uns möglich ist (Internetverbindung).

Unser nächstes Ziel „Südamerika“ werden wir im September 2019 zusammen mit dem MAN auf einem Frachtschiff anpacken.